Tomoko Ichimura

Tomoko Ichimura wurde in Kawasaki/Japan geboren, wo sie mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht erhielt. Sie studierte die Fächer Klavier, Klavier-Kammermusik und Lehramt an der Toho-Gakuen School of Music Tokio und gewann zahlreise Preise für ihre Teilnahme an nationalen Klavierwettbewerben. Mit einem Stipendium der Rotary Stiftung erwarb sie 1994 bei Prof. Gerhard Oppitz das Meisterklassendiplom mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik München. Meisterkurse bei Prof. Hugo Steurer und bei Prof. Andrej Jasinski am Mozarteum Salzburg, Unterricht bei Halina Czerny-Stefanska und bei Maria Joao Pires ergänzten ihre Ausbildung.

Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin gibt Frau Ichimura zahlreiche Solo- und Kammermusikkonzerte im In- und Ausland. 2002 interpretierte sie Solo-Werke von F. Schubert im portugiesischen  Kulturzentrum Belgais, das Maria Joao Pires gegründet hat. Auch ihrer Heimat Japan hält sie mit regelmäßigen Auftritten die Treue, beispielhaft hierfür ist ein Schubert-Zyklus mit jährlichen Konzerten in Tokio oder Auftritt beim Musikfestival „La Folle Journée au Japon“ in Tokio.

Neben ihrer Solotätigkeit gründete Frau Ichimura 2012 das ARTIS Piano Ensemble, ein Klavier-Ensemble zu acht Händen. Im März 2018 beendeten die Musikerinnen eine Deutschland-Tournee mit großem Erfolg. Diesmal hatte das ARTIS Piano Ensemble einen besonderen Musikpartner dabei; der weltberühmte japanische TAIKO-Trommler TAKUYA, mit dem die vier Pianistinnen Werke für 2 Klaviere zu 8 Händen & Taiko-Trommel in Deutschland uraufgeführt haben.

Auch in Koblenz ist Frau Ichimura eine gern gehörte Pianistin und erhält sehr positive Resonanz in der Presse. So schrieb die Rhein-Zeitung über ihren Vortrag, man höre „Tonbilder so zart wie ein Aquarell“.